AfrikaArXiv, Eider Afrika, TCC Afrikaund VORÜBERPRÜFUNG freuen sich, eine 90-minütige Diskussion am runden Tisch zu veranstalten, die afrikanische Perspektiven in die globale Diskussion rund um die diesjährige Peer-Review-Woche's Thema „Identität in Peer Review“. Zusammen mit einem multidisziplinären Gremium aus afrikanischen Herausgebern, Gutachtern und Nachwuchswissenschaftlern werden wir die sich verändernden Identitäten von Forschern auf dem afrikanischen Kontinent aus der vorherrschenden Perspektive untersuchen, die sie als Konsumenten von Wissen sieht, das in anderen Kontexten produziert wurde, bis hin zu Forschern, die aktiv engagiert sind im wissenschaftlichen Peer-Review. Wir werden uns bemühen, einen sicheren Raum für die Reflexion über Fragen der Dekolonisierung von wissenschaftlichem Wissen, Voreingenommenheit bei Peer-Reviews und offenen transformativen Peer-Review-Praktiken zu schaffen.

Moderatoren laden Referenten ein, sich vorzustellen und ihre Erfahrungen, Ressourcen und gewonnenen Erkenntnisse aus ihrem Engagement im Peer-Review-Prozess zu teilen. Nach den Einführungen der Gastredner werden wir in eine moderierte Frage-und-Antwort-Runde übergehen, in der die Teilnehmer des Runden Tisches eingeladen sind, Fragen zu stellen, zu kommentieren und mit den Rednern in Kontakt zu treten. 

Wann ist die Veranstaltung?

Mittwoch September 22, 2021

2 - 3 Uhr GMT | 3:4 – 30:XNUMX Uhr WAT | 4:5 – 30:XNUMX Uhr KAT | 5:6 – 30:XNUMX Uhr ESSEN

Über die Lautsprecher

Dr. Raoul Kamadjeu – Mitbegründer und geschäftsführender Redakteur bei der Panafrikanisches medizinisches Journal – PAMJ

Dr. Raoul Kamadjeu ist Arzt, Mitbegründer und geschäftsführender Herausgeber des Pan African Medical Journal, einem Open-Access-Verlag mit Sitz in Kenia und Kamerun. Dr. Kamadjeu hat sein Medizinstudium in Kamerun abgeschlossen, seinen Master in Public Health in Belgien (ULB) abgeschlossen und sich vor kurzem für den Ph.D. Studium der Epidemiologie an der City University of New York.

Dr. Stella Onsoro – Forscher und klinischer Psychologe bei der Kenya Power and Lighting Company – KPLC 

Dr. Stellah Osoro Kerongo ist klinische Psychologin und Forscherin in Nairobi, Kenia. Sie ist ausgebildete klinische Psychologin mit Berufserfahrung in Beratung, Coaching und Mentoring. Sie verfügt über besondere Fähigkeiten in Gebärdensprache. Sie hat sich auf psychologische Diagnostik, Diagnose und Behandlung mit mehrdimensionalen therapeutischen Modellen spezialisiert. Sie hat über 10 Jahre Erfahrung in der Beratung.

Nicholas Outa – Doktorand in Fischerei und Aquakultur an der Universität Maseno

Herr Nicholas Outa ist Doktorand im Bereich Fischerei und Aquakultur an der Maseno University, Kenia. Er erwarb einen Master of Science (MSc) in Limnology and Wetland Management von der UNESCO-IHE, Niederlande, der BOKU University, Österreich, und der Egerton University, Kenia. Er hat auch einen BSc. Angewandte Wasserwissenschaften von der Egerton University, Kenia. Herr Outa hat mehr als 25 wissenschaftliche Artikel in Fachzeitschriften veröffentlicht. Derzeit ist er Trainer für Scientific Writing and Communication am Training Center in Communication (TCC-Africa) und Mentor für den wissenschaftlichen Nachwuchs an den verschiedenen Universitäten und Hochschulen, an denen er lehrt. LinkedIn

Prof. Ruth (BARWA) Oniang'o PhD – Chefredakteur und Gründer des African Journal of Food, Agriculture, Nutrition and Development (AJFAND)

Dr. Ruth Oniang'o ist Professorin, Forscherin, Preisträgerin des Afrikanischen Lebensmittelpreises und wurde von ihrer eigenen Regierung in Kenia für ihre Arbeit zur Beseitigung von Armut und Hunger in Kenia geehrt, indem sie in den letzten 3 Jahrzehnten mit Kleinbauern zusammengearbeitet und dabei geholfen hat, formulieren Lebensmittel- und Ernährungssicherheitskonzepte. Sie erhielt Kenias Silver Star und Distinguished Service Medals. Ruth gründete Anfang der 1990er Jahre Rural Outreach Africa (ROA) und ist bis heute als internationale Beraterin und Referentin eine klare und profunde Stimme in der Forschung für Entwicklung. Als Gründerin und Herausgeberin des African Journal of Food, Agriculture, Nutrition and Development (AJFAND) ist Ruth bestrebt, die Politik und Entscheidungsfindung durch die Verbreitung bedeutender wissenschaftlicher Erkenntnisse und neuer Technologien auf diesem Gebiet zu verbessern und damit als Einflussfaktor zu dienen auf dem Kontinent und weltweit. Das Journal feiert dieses Jahr 20 sein 2021-jähriges Jubiläum seit seiner Gründung.  
LinkedIn

Über die Peer Review Week

Die Peer Review Week ist eine virtuelle, von der Community geleitete, jährliche globale Veranstaltung, die die wesentliche Rolle feiert, die Peer Review bei der Aufrechterhaltung der wissenschaftlichen Qualität spielt. Die Veranstaltung bringt Einzelpersonen, Institutionen und Organisationen zusammen, die sich dafür einsetzen, die zentrale Botschaft zu vermitteln, dass eine gute Peer-Review, egal in welcher Form oder Form, für die wissenschaftliche Kommunikation von entscheidender Bedeutung ist.

Thema der Peer-Review-Woche 2021: Identität in der Peer-Review

Dieses Jahr Peer-Review-Woche (PRW), eine jährliche Veranstaltung, die von wissenschaftlichen Verlagen, Institutionen, Gesellschaften und Forschern geleitet wird, widmet sich dem Thema „Identität im Peer Review“. In der Woche vom 20. bis 24. September werden die teilnehmenden Organisationen virtuelle Veranstaltungen und Aktivitäten organisieren, um die Rolle der persönlichen und sozialen Identität bei der Peer-Review hervorzuheben und Möglichkeiten der wissenschaftlichen Gemeinschaft, vielfältigere, gerechtere und integrativere Peer-Review-Praktiken zu fördern.

Über die Gastgeber 

AfrikaArXiv ist ein von der Community geführtes digitales Archiv für afrikanische Forschung, das auf den Aufbau eines offenen wissenschaftlichen Repositorys in afrikanischem Besitz hinarbeitet. ein Wissensgemeinschaften von afrikanischen wissenschaftlichen Arbeiten, um die zu katalysieren Afrikanische Renaissance. Wir arbeiten mit etablierten wissenschaftlichen Repository-Diensten zusammen, um afrikanischen Wissenschaftlern aller Disziplinen eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre Forschungsergebnisse präsentieren und mit anderen Forschern auf dem afrikanischen Kontinent und weltweit in Kontakt treten können. Erfahren Sie mehr über AfricArXiv unter https://info.africarxiv.org/

Eider Afrika  ist eine Organisation, die Forschung betreibt, mitgestaltet und kollaborative, Offline- und Online-Forschungs-Mentorship-Programme für Wissenschaftler in Afrika durchführt. Wir bilden Mentoren aus, um ihre Mentoring-Programme zu starten. Wir glauben an Peer-to-Peer-Lernen, das Erlernen von Forschung durch die Praxis, die Betreuung des gesamten Forschers und lebenslanges Lernen. Wir haben in unseren Forschungsjournal-Clubs eine lebendige Gemeinschaft von Forschern aufgebaut und arbeiten mit Universitätsdozenten zusammen, um transformative inklusive Forschungsausbildung zu entwickeln. Unsere Internetseite: https://eiderafricaltd.org/

Das Schulungszentrum für Kommunikation (TCC Africa) ist das erste in Afrika ansässige Schulungszentrum, das Wissenschaftlern effektive Kommunikationsfähigkeiten vermittelt. TCC Africa ist ein preisgekrönten Trust wurde 2006 als gemeinnütziges Unternehmen gegründet und ist in Kenia registriert. TCC Africa bietet Kapazitätsunterstützung bei der Verbesserung der Leistung und Sichtbarkeit von Forschern durch Schulungen in gelehrt . Wissenschaftskommunikation. Erfahren Sie mehr über TCC Africa unter https://www.tcc-africa.org/about.

VORÜBERPRÜFUNG ist ein offenes Projekt, das von der gemeinnützigen Organisation finanziell gesponsert wird Kodex für Wissenschaft und Gesellschaft. Unsere Mission ist es, mehr Gerechtigkeit und Transparenz in den wissenschaftlichen Peer-Review-Prozess zu bringen. Wir entwerfen und entwickeln Open-Source-Infrastrukturen, um konstruktives Feedback zu Preprints zu ermöglichen, führen Peer-Review-Mentoring- und Schulungsprogramme durch und arbeiten mit gleichgesinnten Organisationen zusammen, um Veranstaltungen zu organisieren, die Forschern die Möglichkeit bieten, sinnvolle Kooperationen und Verbindungen zu schaffen, um kulturelle und geografische Barrieren zu überwinden. Erfahren Sie mehr über PREreview unter https://prereview.org.